Erkenntnis    (Bearbeitung von Manfred Ullmer und Hartmut Wadenfels)

moench_in_zanskar_1Ohne aus der Tür zu gehen,
kann man die Welt erfassen.
Ohne aus dem Fenster zu blicken,
kann man das Höchste sehen.

Je weiter wir wandern,
desto weniger wissen wir.
Der veränderte Mensch ist weise,
ohne fort zu gehen.

Er begreift ohne hinzusehen.
Ohne zu tun vollendet er.
Im Kleinsten erkennt man das Grösste,
im Nächsten das Fernste.

Selbsterkenntnis beinhaltet Welterkenntnis.

Wenn die Aussensinne ruhen,
nehmen wir mit den Innensinnen wahr.
Am weitesten gelangt darum derjenige,
welcher weniger ausgeht und mehr in sich geht.